Werbung
Freitag, 24.11.17
Nicht angemeldet

Allgemeine - Witze   (Witze 15 bis 21 von 309)

#15 - Donnerstag 22 Jun 06 - 14:50 - Von Carazon
Ein Brief auf dem Bett. Das Schlimmste ahnend, macht ihn meine Mutter auf und liest: Liebe Mami! Es tut mir sehr leid, dir sagen zu müssen, dass ich mit meinem neuen Freund von zuhause weggegangen bin. Ich habe in ihm die wahre Liebe gefunden, du solltest ihn sehen. Er ist ja sooooooo süß mit seinen vielen Tattoos und Piercings und vor allem sein Mega-Motorrad! Aber das ist noch nicht alles, Mami. Ich bin endlich schwanger und Abdul sagt, wir werden ein schönes Leben haben im Wohnwagen mitten im Wald. Er will noch viele Kinder mit mir, und das ist auch mein Traum. Und da ich draufgekommen bin, dass Marihuana eigentlich gut tut, werden wir das Gras auch für unsere Freunde anbauen, wenn denen einmal das Koks oder Heroin ausgeht, damit sie nicht so sehr leiden müssen. In der Zwischenzeit hoffe ich, dass die Wissenschaft endlich ein Mittel gegen Aids findet, damit es Abdul bald besser geht. Er verdient es sich wirklich! Du brauchst keine Angst zu haben, Mami, ich bin schon 14 und kann ganz gut auf mich selbst aufpassen! Ich hoffe, ich kann dich bald besuchen kommen, damit du deine Enkel kennenlernst! Deine geliebte Tochter Sarah PS: Alles Blödsinn, Mami! Ich bin bei den Nachbarn. Wollte dir nur sagen, dass es schlimmere Dinge im Leben gibt als das Zeugnis, das auf dem Küchentisch liegt!!!!
[0 Votes]    per E-Mail senden   
#16 - Freitag 16 Jun 06 - 23:24 - Von Carazon
Eine Blondine schlendert am Schaufenster einer Zoohandlung vorbei und entdeckt dort ein Schild: \"Sex-Frösche für nur 20 Euro\". Neugierig geworden tritt sie ein und bleibt vor einer Glasvitrine stehen, an der ein Plakat hängt: \"Sex-Frösche nur 20 Euro. Geldzurück-Garantie. Kommt mit Gebrauchs-anleitung.\" Die Blondine überzeugt sich links und rechts, dass niemand zusieht und flüstert dann dem Verkäufer zu, dass sie einen kaufen will. Der Verkäufer packt einen Frosch vorsichtig ein und sagt: \"Befolgen Sie einfach die Anleitung.\" Die Blondine schnappt die Kiste und läuft schnurstracks nach Hause. Dort angekommen holt sie die Gebrauchsanleitung heraus und liest: 1) Duschen Sie. 2) Besprühen Sie sich mit wohlriechendem Parfum. 3) Ziehen Sie Ihre schönste Reizwäsche an. 4) Begeben Sie sich ins Bett und legen Sie den Frosch zwischen Ihre Beine. Die Blondine befolgt alles und setzt zuletzt den Frosch an die besagte Stelle. Aber zu ihrer Überraschung passiert gar nichts. Verärgert liest sie die Gebrauchsanleitung nochmals und entdeckt am unteren Ende ganz kleingedruckt den Hinweis: \"Falls Sie Probleme oder Fragen haben, rufen Sie bitte sofort in der Zoohandlung an.....\" Die blonde Frau ruft dort an und der Verkäufer sagt, dass er heute bereits mehrere Beschwerden hatte, das Problem kennt und in fünf Minuten bei ihr sein wird. Kurz darauf steht der Verkäufer bei ihr in der Wohnung, lässt sich den Hergang erzählen, bittet die Frau sich wieder hinzulegen, nimmt vorsichtig den Frosch, schaut ihm tief in die Augen und sagt mit ernster und drohender Stimme: \"Hör` gut zu Freundchen. Noch ein einziges Mal zeige ich Dir, wie es geht..........\"
[0 Votes]    per E-Mail senden   
#17 - Freitag 16 Jun 06 - 23:23 - Von Carazon
Ein Polizeiwagen steht abends routinemäßig vor einer Kneipe. Plötzlich öffnet sich die Tür der Kneipe und ein offensichtlich sturzbetrunkener Gast torkelt auf den Parkplatz heraus. Der Polizeibeamte beobachtet grinsend wie der Mann von Auto zu Auto schwankt und jedes Mal versucht den Wagen aufzuschließen. Nach fünf Versuchen hat er endlich sein Auto gefunden, öffnet die Fahrertür und legt sich erstmal flach auf Fahrer- und Beifahrersitz. In der Zwischenzeit verlassen einige Gäste die Bar, steigen in ihre Autos und fahren weg. Der Betrunkene rappelt sich auf und schaltet die Scheibenwischer ein (obwohl es ein schöner trockener Sommerabend ist) danach betätigt er den Blinker, schaltet den Scheibenwischer auf schnell, macht Licht und den Radio an, den Blinker wieder aus und drückt die Hupe. Schließlich startet er den Motor und macht den Scheibenwischer wieder aus. Er fährt ganz langsam einen halben Meter vorwärts und dann wieder einen halben Meter rückwärts und steht dann wieder für ein paar Minuten als weitere Gäste das Lokal verlassen und wegfahren. Endlich fährt er langsam auf die Strasse. Der Polizist, der das Schauspiel geduldig und amüsiert beobachtete fährt dem Mann hinterher, schaltet das Blaulicht ein und stoppt den Betrunkenen, welcher sogleich einen Alkoholtest machen muss. Zu der großen Überraschung des Polizisten ist der Test negativ, worauf er den Mann bittet auf den Polizeiposten mitzukommen da etwas mit dem Alkoholtestgerät nicht stimmen könne. \"Das bezweifle ich\" sagte der scheinbar Betrunkene \"denn heute war ich dran mit Lockvogel spielen.\"
[0 Votes]    per E-Mail senden   
#18 - Freitag 16 Jun 06 - 23:21 - Von Carazon
Zwei Arbeitskollegen treffen sich beim Bier und berichten über ihre neuesten Erlebnisse. Sagt der Erste: \"Mensch, wenn ich dir erzähl, was ich gestern Abend erlebt Habe, haut\'s dich aus den Socken!\" Zweiter: \"Erzähl schon!\" Erster: \"Du kennst doch die kleine süße Maus aus der Buchhaltung?\" Zweiter: \"Ja, und?\" Erster: \"Mensch, Alter, ich war gestern bei ihr zu Hause und wollte sie Vernaschen.\" Zweiter:\"Ja, und Dann?\" Erster: \"Wir wollten gerade zur Sache kommen, da schließt jemand die Tür Auf! Sie voll im Panik: \'Oh Gott, mein Mann!\'. Ich raus aus dem Bett und steuere zum Schrank. \'Nein, nein\', sagt sie,\'das klappt nicht. Er ist so misstrauisch!\' Sag ich: \'Was jetzt?\'. Sagt sie: \'Geh schnell in die Wäschekammer. Nimm das Bügeleisen und fang an zu bügeln!. Ich sage Dann, du wärst der Mann vom Wäsche-Home-Service!\'. Ich ab wie die Feuerwehr und gebügelt und gebügelt und gebügelt. Nach drei Stunden bin ich Dann ganz leise abgehauen.\" Sag der Zweite: \"Super! Die Wäsche, die du gestern gebügelt hast, hab ich Vorgestern gewaschen!\"
[0 Votes]    per E-Mail senden   
#19 - Freitag 16 Jun 06 - 23:20 - Von Carazon
Ø Deutsche Rechtschreibung Klein- und Grossschreiben Die Spinnen! Die spinnen! Warum sind füllige Frauen gut zu Vögeln? Warum sind füllige Frauen gut zu vögeln? Er hatte liebe Genossen. Er hatte Liebe genossen. Wäre er doch nur Dichter! Wäre er doch nur dichter! Sich brüsten und anderem zuwenden. Sich Brüsten und anderem zuwenden. Die nackte Sucht zu quälen. Die Nackte sucht zu quälen. Sie konnte geschickt Blasen und Glieder behandeln. Sie konnte geschickt blasen und Glieder behandeln. Der Gefangene floh. Der gefangene Floh. Da soll noch einer behaupten, die Groß- und Kleinschreibung wäre nicht wichtig ...
[0 Votes]    per E-Mail senden   
#20 - Freitag 16 Jun 06 - 23:20 - Von Carazon
Hallo zusammen, könnte es so werden???? Ein Blick in die Zukunft, sprich . . . EINE VISION . . . Heinrich v.Pierer, der ehemalige Siemens-Chef, hat in den vier Jahren seiner Kanzlerschaft viel erreicht. STERN sprach mit dem Bundeskanzler über seine Erfolge und künftigen Pläne. STERN: Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, Kritiker werfen Ihnen vor, sie seien bei der Sanierung Deutschlands übertrieben brutal vorgegangen. v. Pierer: Das sehe ich nicht so. Als mich das überparteiliche Bündnis fragte, ob ich Kanzler werden möchte, um Deutschland vor dem Konkurs zu retten, habe ich gleich erklärt, dass ich das Land so sanieren werde wie ich Siemens saniert habe: streng marktwirtschaftlich. Siemens und Deutschland gleichen sich in gewisser Weise: zwei Gemischtwarenläden mit sehr unterschiedlichen Komponenten, die einen leistungsfähig, die anderen weniger. Ich habe nur das gemacht, was ich auch bei Siemens gemacht habe: unproduktive Unternehmensteile abgestoßen. STERN: Sie sprechen von den neuen Bundesländern?! v. Pierer: Nicht von allen. Thüringen und Sachsen haben sich ja als sanierungsfähig erwiesen, die haben wir behalten. Für Mecklenburg-Vorpommern konnten wir nichts mehr tun, Totalverlust. Da kam uns das Angebot der Bush-Administration ganz recht, gegen die Übernahme der Landesschulden und für den symbolischen Kaufpreis von 1 EUR das Land als Atomtestgelände zu kaufen. STERN: Polen hat Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt sogar kostenlos bekommen. v. Pierer: Richtig. Sie dürfen aber nicht vergessen, dass sich Polen im Gegenzug verpflichtete, drei Millionen der ärmsten deutschen Rentner dort anzusiedeln. Von 300 EUR Rente kann in Deutschland keinerleben, aber in Polen wegen der wesentlich geringeren Lebenshaltungskosten. Mit diesem Befreiungsschlag haben wir die Sozialhilfekosten massiv reduziert und den deutschen Kommunen wieder auf die Beine geholfen. STERN: Den Bundeshaushalt haben Sie durch einen Verkauf der deutschen Schulden an US-Pensionsfonds saniert. Es gab durchaus Kritik daran, dass Sie als Sicherheit die Alpen, den Schwarzwald, den Kölner Dom, die Rüdesheimer Drosselgasse sowie Rothenburg o. d. Tauber und das Münchner Oktoberfest verpfändet haben. v. Pierer: Verpfändet ist nicht verkauft. Die einheimische Bevölkerung kann diese Liegenschaften weiterhin ungehindert nutzen. STERN: Bei den Arbeitslosen sind sie einen neuen Weg gegangen... v. Pierer: ...den am Anfang auch wieder keiner begriffen hat. Erst hieß es, es sei widersinnig, die Arbeitslosenzahl durch Entlassungen senken zu wollen. Aber das macht jeder Manager, der zu viele Leute hat, die zuviel Geld kosten. Er entlässt sie einfach! Wir haben zwei Millionen Arbeitslose aus der deutschen Staatsbürgerschaft entlassen und aus Deutschland ausgewiesen. STERN: Wohin? v. Pierer: Unterschiedlich. Nicht wenige sind mit einer \'Blond Card\' als Straßenkehrer in Indien untergekommen. Andere haben sich als Soldaten in diversen afrikanischen Bürgerkriegsländern verpflichtet. STERN: Auch bei der Landesverteidigung konnten Sie massiv sparen. v. Pierer: Das stimmt. Sie als Privatmann halten sich ja auch keinen persönlichen Polizisten. Warum sollten wir das als Staat tun?! Dem Trend zum Outsourcing können sich auch die öffentlichen Einrichtungen nicht entziehen. Also habe ich die Bundeswehr abgeschafft, die viel zu teuer ist. Im Bedarfsfall kaufen wir uns Sicherheitsleistungen zum Beispiel von US-Söldnerfirmen ein, die zudem auch noch das ganze Kriegsgerät vorrätig halten. So entfallen für uns Lager- und Wartungskosten. Just-in-time-Sicherheit sozusagen. STERN: Sogar die Politiker haben Sie zu Gunsten der Staatskasse eingespannt. v. Pierer: Es war schließlich einzusehen, dass solche hochkarätigen Entertainer kostenlos bei Vereinsfesten und Einweihungen auftreten. Seitdem wir Gebühren für die Anwesenheit von Politikern erheben, kommt Geld in die Staatskasse und die Terminflut für die Politiker nimmt ab, so dass sie endlich wieder in ihren Büros arbeiten können, statt bei irgendwelchen Karnickelzüchtern Grußworte zu sprechen. Die Deutschen müssen sich dran gewöhnen, dass es nichts kostenlos gibt, auch nicht Grußworte von Politikern. Roberto Blanco singt bei der Einweihung eines Baumarktes ja auch nicht kostenlos. STERN: Aber ein Staatssekretär singt doch auch nicht. v. Pierer: Gegen Aufpreis schon! STERN: Was sind Ihre nächsten Pläne, Herr Bundeskanzler? v. Pierer: Wir haben noch zirka 2,5 Millionen Arbeitslose in Deutschland. Ich beabsichtige, durch weitere Entlassungen endlich Vollbeschäftigung herzustellen. Außerdem müssen wir uns noch stärker auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren. Ich habe an den Universitäten unsinnige Studienfächer wie Sozialpädagogik streichen und deutsche Kernfächer wie Ingenieurwissenschaften stark ausbauen lassen. STERN: Durchaus mit Erfolg. Wird Deutschland durch Zukäufe wachsen? v. Pierer: Das halte ich nicht für ausgeschlossen. Wie Sie sicher wissen, befinden wir uns seit einigen Wochen in Verhandlungen mit Frankreich, weil wir das Elsass kaufen wollen. Obwohl wir den Franzosen einen fairen Preis gemacht haben, sträuben sie sich noch. Aber ich glaube nicht, dass sie diesen Kurs noch lange durchhalten können. Schließlich hat es Frankreich im Gegensatz zu Deutschland versäumt, 5 vor 12 mit einem streng marktwirtschaftlichen Kurs das Ruder doch noch herumzureißen. Das hat dazu geführt, dass Paris von marodierenden Afrikanern aus den ehemaligen Kolonien zur Hälfte niedergebrannt wurde und in Marseille jetzt ein islamischer Kalif regiert. Frankreich braucht Geld, es wird uns das Elsass verkaufen. Ich will nicht verhehlen, dass wir auch Interesse an der Champagne und dem Bordelais haben. STERN: Duce Berlusconi, der Führer des weit gehend bankrotten Italiens, soll Deutschland Südtirol zum Kauf angeboten haben? v. Pierer: Das stimmt. Südtirol würde durchaus in unser Produkt-Portfolio passen. Dort gibt es noch eine ausgeprägte Landwirtschaft und Landwirtschaft gehört zu den deutschen Kernkompetenzen: Der deutsche Bauer erzeugt auf deutscher Scholle deutsche Lebensmittel. Allerdings müssten die Italiener zunächst die Altlasten entsorgen. STERN: Altlasten? v. Pierer: Na, die in Südtirol lebenden Italiener. Die können wir natürlich nicht gebrauchen. Die müsste der Duce zurücknehmen. STERN: Es gibt Gerüchte, Großbritannien habe Deutschland eine Fusion angeboten. v. Pierer: Dazu möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt nur sagen, dass Großbritannien wie wir gut am Markt positioniert ist. Eine Fusion könnte durchaus die Fantasie der Anleger wecken. Diese müsste allerdings auf gleicher Augenhöhe erfolgen. Eine feindliche Übernahme wird es nicht geben. STERN: Herr Bundeskanzler, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. v. Pierer: Gern geschehen. Und vergessen Sie nicht, am Ausgang die Gebühren für das Interview in die Staatskasse einzuzahlen. Ach ja, bevor ich\'s vergesse: Dieses Interview was powered by Coca Cola light Schöne Grüße aus Sachsen-Anhalt bzw. heutigen Polen
[0 Votes]    per E-Mail senden   
#21 - Freitag 16 Jun 06 - 23:19 - Von Carazon
Jeden Tag kommt der Mitarbeiter Klaus Bäumler sehr nahe an Frau Schuster heran, die an der Kaffeemaschine steht. Er atmet tief ein und sagt: \" Frau Schuster, ihr Haar duftet wunderbar!\" Nach vier Tagen geht Frau Schuster zum Betriebsrat und beschwert sich ueber Herrn Baeumler wegen sexueller Belaestigung am Arbeitsplatz. Der Betriebsrat fragt: \"Ist es nicht ein schoenes Kompliment, wenn man Ihnen sagt, ihr Haar duftet gut?\" Frau Schuster: \"Im Prinzip schon, aber H. Bäumler ist Lilliputaner!
[0 Votes]    per E-Mail senden   
<< Seite zurück  
Seite
 
Nächste Seite >>