Werbung
Dienstag, 21.11.17
Nicht angemeldet

Trauer - Gedichte   (Gedichte 5 bis 8 von 458)

#5 - Mittwoch 09 Apr 08 - 14:50 - Von laska7787
ich wache auf mir ist kalt muss begreifen was geschar du bist nicht mehr da. Ich frag mich nach demm warum noch nicht mal 18 jahr trotzdem bist du nicht mehr da. Wiso tut gott mir das an?
Ein schrecklicher unfall ist dran schuld das meine beste freundin nun nicht mehr da ist es ist schwer zu begreifen wiso das geschar seitdem ist kein tag mehr wie der andere.

Helena

dies Gedicht habe ich geschrieben
Es handelt um meine beste Freundin die anungslos an der Haltestelle an einer bundesstraße stand es kam eine ältere frau mit auto vorbei die frau beckam ein herzinfackt und ist diereckt auf meine freundin zu gefaren tot beide 17 und 88 jahre die schwester meiner feundin überlebte schwer verletzt
[0 Votes]    per E-Mail senden   
#6 - Samstag 22 Mär 08 - 22:25 - Von laska7787
geliebter vater

morgens wache ich auf der tag ist grau und kalt so kalt wie in mir drinn
Du bist nicht mehr bei mir bist von mir gegan hast ein brief hinterlsssen mit den worten du wirst es ohne mich schaffen ich kann es nich fassen.
Warum warum warum?????????
warum ist mein kopf so schwer?
Warum sind meine augen so leer?
warum ist die Welt so grau?
Waeum tust du mir das an?
Was war der entschluss dafür?
ich liebte dich so sehr nun bist du nicht mehrt hier bei mir du bist fort ich aleein musste das wirklich sein?
von laska7787
[5 Votes]    per E-Mail senden   
#7 - Montag 01 Okt 07 - 18:00 - Von Wettermann
Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel
erstrahlten, Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen
vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
\"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
daß in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?\"

Da antwortete er: \"Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen.\"

Margaret Fishback Powers
[0 Votes]    per E-Mail senden   
#8 - Sonntag 26 Aug 07 - 19:05 - Von Daemon
Was mach ich bloß auf dieser Welt,
seh zu wie alles vor mir zerfällt.
Wünsch ich wär schon längst krepiert,
merke wie sich der Schmerz vermehrt.
Dachte endlich nimmt dies ein Ende,
Jetzt kommt schon wieder eine grausame Wende...
Steh wieder da ganz allein,
sollte dies meine bestimmung sein...??

by Daemon
Twista
[0 Votes]    per E-Mail senden   
<< Seite zurück  
Seite
 
Nächste Seite >>